Handelshof Leipzig Stadtbau Reichsstraße 1-9

Handelshof

Grimmaische Straße 1-7, Leipzig

Der Handelshof wurde 1908/09 von Weidenbach und Tschammer im Auftrag der Stadt Leipzig errichtet und zählte aufgrund seiner Eisenbetonbauweise zu den richtungweisenden Bauten jener Zeit. Das ehemalige Messehaus erreicht eine Ausdehnung von 84 auf 52 Meter, verfügt über zwei große Innenhöfe und nimmt das Innenstadt-Karree zwischen Grimmaische Straße, Reichsstraße, Schumachergässchen und Naschmarkt ein. Die Straßenfassaden sind durch Vor- und Rücklagen sowie durch Zitate traditioneller Architekturmotive, wie mehrgeschossige Runderker in Leipziger Renaissancetradition und plastischen Schmuck gegliedert. Der vornehm und großzügig gestaltete Bau wurde bis 1991 von der Leipziger Messe zur Warenpräsentation genutzt. Zwischen 1998 und 2004 beherbergte er das "Museum der bildenden Künste zu Leipzig".

Baujahr:

1908/09


Gebäude:

1


Nutzfläche (netto):

28.000 qm BGF


Nutzung:

Einzelhandel, Hotel, Gastronomie, Büro


Maßnahme:

Sanierung und Modernisierung des Gesamtkomplexes. Restaurierung der Fassaden. Wiederherstellung der ursprünglichen Fensterformen zur Grimmaischen Straße. Umbau
und Erweiterung der Einzelhandelsflächen. Umgestaltung und Ausbau der Obergeschosse
für Hotel- und Büronutzung. Wiederaufnahme des Gastronomiebetriebs.


Status:

abgeschlossen


Besonderheit:

Für die hervorragende denkmalgerechte Sanierung dieses Objektes wurde die Leipziger Stadtbau AG im Jahr 2012 mit dem Hieronymus-Lotter-Preis der Kulturstiftung ausgezeichnet.

 

Weitere Infos dazu finden sie hier.