Handelshof Leipzig Stadtbau Reichsstraße 1-9

Handelshof

Grimmaische Straße 1-7, Leipzig – Zentrum

Mitten im Herzen Leipzigs erstrahlt der Handelshof seit 2011 in neuem Glanz. Flankiert wird das massive Gründerzeithaus von 4 verkehrsberuhigten Straßen: Grimmaische Straße, Reichsstraße, Schumachergässchen und Naschmarkt. In direkter Nachbarschaft befinden sich die barocke-zierliche Alte Handelsbörde, das Alte Rathaus aus der Renaissancezeit, der Speckshof mit einer der schönsten Passagen Leipzigs und das Jugendstil-Café Riquet. Die S-Bahn-Station "Markt" ist weniger als 100 Meter entfernt.

 

Die Stadt Leipzig ließ das zentrale Messehaus von den Architekten Georg Carl Weidenbach und Richard Tschammer 1908/1909 errichten. Das imposante und durch seine repräsentative Eleganz beeindruckende Gebäude zählte aufgrund seiner Eisenbetonbauweise zu den richtungweisenden Bauten seiner Zeit. Der großzügig gestaltete Bau wurde bis 1991 von der Leipziger Messe zur Warenpräsentation genutzt. Zwischen 1998 und 2004 beherbergte er das "Museum der bildenden Künste zu Leipzig". Der fünfgeschossige Handelshof ist das drittgrößte Messehaus der Stadt. Es erreicht eine Ausdehnung von 84 auf 52 Meter und verfügt über zwei große Innenhöfe. Eine kurze Passage durch die Innenhöfe verbindet die Reichsstraße mit dem Naschmarkt. Die Straßenfassaden sind durch Vor- und Rücklagen und plastischen Schmuck gegliedert. Die mehrgeschossigen Runderker knüpfen an die Leipziger Renaissancetradition an.

 

Die zentrale Lage und die Einzigartigkeit des Hauses mit seinen beiden Innenhöfen verführte die Steigenberger Hotel Group, hinter den historischen Mauern ein elegantes Luxushotel zu planen. Das Steigenberger Grandhotel Handelshof eröffnete im April 2011. Es bietet anspruchsvollen Städte- und Tagungsreisenden 165 Zimmer, elf Suiten, eine Präsidentensuite, Konferenz- und Wellness-Bereiche sowie ein Gourmet-Restaurant. Der 300 Quadratmeter große und Glas überdachte Innenhof steht als Lobby zur Verfügung.

Im Rahmen des Umbaus des ehemaligen Messehauses entstanden ferner 4.000 Quadratmeter Handelsflächen in bester Lage. Ein exklusiv für den Handelshof entworfenes Schaufenster- und Werbedesign unterstreicht die Hochwertigkeit der angebotenen Waren. Bislang eröffneten u.a. Gerry Weber, Leysieffer, Fossil, Tizian by Leiser, L‘Occitane und Toni&Guy ihre Dependancen. Im Frühjahr 2012 eröffnete das Restaurant „Alex im Burgkeller“.

Baujahr:

1908/09


Gebäude:

1


Nutzfläche (netto):

28.000 qm BGF


Nutzung:

Einzelhandel, Hotel, Gastronomie, Büro


Maßnahme:

Sanierung und Modernisierung des Gesamtkomplexes. Restaurierung der Fassaden. Wiederherstellung der ursprünglichen Fensterformen zur Grimmaischen Straße. Umbau
und Erweiterung der Einzelhandelsflächen. Umgestaltung und Ausbau der Obergeschosse
für Hotel- und Büronutzung. Wiederaufnahme des Gastronomiebetriebs.


Status:

abgeschlossen


Besonderheit:

Für die hervorragende denkmalgerechte Sanierung dieses Objektes wurde die Leipziger Stadtbau AG im Jahr 2012 mit dem Hieronymus-Lotter-Preis der Kulturstiftung ausgezeichnet.

 

Weitere Infos dazu finden sie hier.