Handelshof Leipzig Stadtbau Reichsstraße 1-9

Jahrtausendfeld

Karl-Heine-Str. 80/88, Leipzig – Plagwitz

Das Grundstück befindet sich im westlichen Teil Leipzigs, im beliebten und aufstrebenden Stadtteil Plagwitz. Dieses Viertel war früher stark industriell geprägt, heute dient es als Wohn- und Wirkungsstätte der jungen Kreativen. Zunehmend erfreut sich Plagwitz des Zuzugs von Familien und Studenten. Kulturelle und kulinarische Angebotsvielfalt, die Nähe zu Wasserwegen und städtischen Parkanlagen, dem RB-Stadion und der Arena tragen zur hohen Attraktivität des Viertels bei.

 

Das Jahrtausendfeld weist eine beachtliche Größe von ca. 23.065 m² auf und hat eine ausgezeichnete Lage direkt am Karl-Heine-Kanal. Das Stadtzentrum ist binnen 10 Minuten Autofahrt zu erreichen. Die Straßenbahn hält in der Karl-Heine-Straße an der Ecke des Grundstücks. Die S-Bahn-Station liegt in 300 Meter Entfernung.

 

Seit 1881 befand sich auf dem sog. Jahrtausendfeld die einst berühmt Landmaschinenfabrik Rudolph Sack, das bedeutendste Unternehmen seiner Branche. Nach 1945 wurde das Unternehmen zum Volkseigenen Betrieb und in Leipziger Bodenbearbeitungsgeräte (BBG) umbenannt. Nach 1990 erfolgte die Privatisierung, die neuen Eigentümer ließen 1999 die Gebäude abreißen. Der Name "Jahrtausendfeld" leitet sich aus einer Kunstaktion für das Expo-Jahr 2000 ab. Damals pflanzte der Künstler René Reinhardt Roggen auf dem Gelände.

Nutzfläche (netto):

23.065 qm


Nutzung:

Schulcampus, Gewerbe, Wohnen


Maßnahme:

Das Areal soll in den nächsten Jahren zu einem Schulcampus entwickelt werden.


Status:

in Entwicklung